LOGENTIS Blog Übersicht

Aug 22

How we work with Slack and Friends

von Marc Logemann | 22.08.2017
logentis  

How we work with Slack and Friends

Mit diesem Blogeintrag möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in die cloudbasierte Arbeitswelt von LOGENTIS geben. Um moderne Software entwickeln zu können überprüfen wir auch ständig unsere Arbeitsweise und die von uns genutzten Services und Tools. Die meisten laufen dabei in der Cloud, damit wir uns auf die wesentlichen Dinge konzentrieren können: Das Nutzen von smarten Services, ohne uns über die Maintenance der Systeme Gedanken machen zu müssen.

Vorhang auf für die Arbeitswelt von LOGENTIS

Das wohl am meisten genutzte System in der Cloud bei LOGENTIS ist sicherlich Slack. Das Chatsystem eroberte vor einigen Jahren die Welt im Sturm mit schier unendlichen Möglichkeiten andere Systeme zu integrieren. Die meisten Systeme, die wir Ihnen im folgenden vorstellen werden, interagieren direkt oder indirekt mit Slack und versorgen unsere Mitarbeiter mit wichtigen Informationen. Außerdem ist es möglich mit eigenen Befehlen im Chatfenster andere Systeme wie unser CRM System abzufragen. Wer braucht da noch ein seperates Telefonbuchsystem? Wir zumindest nicht. Auf dem nachfolgenden Screen sehen Sie einige Mitteilungen, die Systeme wie unser Urlaubsmanagement “absence.io” oder unser Kalender in den Chat kommunizieren.

NETVERSYS Oberfläche Abbildung 1: “verschiedene System reporten in den Chat”

NETVERSYS Oberfläche Abbildung 2: “Abfrage des CRM Systems via eigenem Chatbefehl csearch”

Natürlich ist und bleibt der Hauptgrund ein Chatsystem zu haben, den schnellen Austausch zu ermöglichen ohne den umständlichen Weg über Email oder den für andere störenden Weg via Telefon zu gehen. Nicht zu vergessen werden hier auch Abstimmungen im Kanal <Mittagessen> gestartet, welcher Bringdienst den Zuschlag für das Mittagessen erhält.

Organisations- und Vertriebssysteme

Das Thema Faktura wurde in den vergangenen 13 Jahren das eine oder andere Mal angegangen. Gestartet in der Pre-Cloud Ära mit den üblichen verdächtigen Client-Server Programmen wie GS-Auftrag oder Lexware F&A, sind wir aktuell mit Easybill bei einer hervorragenden Cloudlösung aus deutschen Landen angekommen. Zusammen mit Absence.io, welches das Urlaubs- und Abwesenheitsmanagement mit komplett emailbasierten Beantragungs- und Freigabesystem darstellt und Tickspot, ein Projekt-Zeiterfassungssystem, sowie unserem CRM System Capsule.

NETVERSYS Oberfläche Abbildung 3: “Organisations- und Vertriebssysteme”

Gerade die Integration von Systemen wie Slack und Capsule untereinander generieren große Mehrwerte. So ist es z.B. möglich jedem Mitarbeiter im Unternehmen der Slack nutzt, lesenden Zugriff auf unser CRM System zu gewähren, ohne echte Benutzerzugänge für jeden Mitarbeiter kaufen zu müssen, da die lesenden REST-Abfragen an das CRM System keinen Nutzer benötigen. Neben echten Mehrwerten ist hier also auch Einsparpotential bei den Lizenzen vorhanden, voraussgesetzt man ist in der Lage die Schnittstellen selbst zu entwickeln… was uns als Software-Engineeringfirma natürlich leicht fällt.

Hosting Platformen für Server und Microservices

Mit Digitalocean nutzen wir im geringen Umfang einen Cloudhoster, der uns erlaubt Servermaschinen schnell zu konfigurieren und mit frei konfigurierbaren Hardwaresettings zu bestücken. In Kombination mit Serverpilot haben wir alle unsere Webpräsenzen auf den genannten Servern. Einige wenige Services haben wir jedoch auf unserem internen Host, der vielfältige virtualisierte Gastmaschinen zur Verfügung stellt.

NETVERSYS Oberfläche Abbildung 4: “Hosting und Microservices in der Cloud”

Dem Thema Amazon AWS haben wir uns erst kürzlich zugewendet. Hier benutzen wir die Microservice Platform AWS Lambda um z.B. die Kommunikation von diversen Systemen mit Slack via Webhooks und Cron-Services zu gewährleisten. Auf der Amazon Plattform sind verschiedene NodeJS Microservices hinterlegt, die verschiedenste Aufgaben wie unsere regelmäßigen Meetingtermine triggern und noch vieles mehr. Dass Amazon AWS eine unglaubliche Zahl an Infrastruktur Plattformen anbietet sei hier nur im Nebensatz erwähnt. Aus Software-Architektursicht hat die Firma aus Seattle eine neue Zeitrechnung eingeläutet mit den genannten Services.

Social Media, Videoconferencing und Analytics

NETVERSYS Oberfläche Abbildung 4: “Social Media, Analytics and more”

Mit buffer.io versorgt das LOGENTIS Marketing die Kanäle Twitter und Facebook mit Neuigkeiten rund um das Unternehmen. Es ist schlicht einfacher ein System zu benutzen welches das Posten in die verschiedenen Kanäle übernimmt, anstatt dieses manuell durchzuführen. Die Funktion das automtisch zeitgesteuert zu machen ist ein netter Bonus obendrauf. Mit Google Hangouts werden sowohl Webinare, als auch das Scrum-Daily abgehalten. Auch interne Meetings mit Mitarbeitern aus verschiedenen Standorten können so einfach gehandhabt werden. Schlussendlich analysieren wir mit Google Analytics unseren Webtraffic und benutzen die Google G-Suite für unser komplettes Emailhandling inklusive Email-Gruppen, sowie vereinzelt für kleinere Textverarbeitungs- und Kalkulationsaufgaben.

Codebase - Der heilige Gral von LOGENTIS

NETVERSYS Oberfläche Abbildung 4: “Codebase - GIT Repositories, Ticketing, Wiki and more”

Neben Slack ist Codebase das wichtigste Tool für unsere Mitarbeiter, sowie für unsere Kunden. Codebase ist ein Konkurrent zu Github und ist somit verantwortlich für Themen wie Sourcecode-Versionierung, Support-Tickets, Informationsmanagement und einiges mehr. Jeder LOGENTIS Kunde erhält so viele Benutzerzugänge wie er möchte, um mit unserem Support zu interagieren. Außerdem wird jede Codeänderung in eines der LOGENTIS Projekte hier abgelegt. Wichtige Gesprächsnotizen oder andere wichtige Informationen rund um IT Infrastruktur werden hier zudem in kundenspezifischen Projekten abgelegt und können von den jeweiligen Kunden gesichert eingesehen werden. Codebase erfüllt also sehr viele Aufgaben sowohl für LOGENTIS Mitarbeiter, als auch für Geschäftspartner.

Fazit

LOGENTIS arbeitet fast ausschließlich in der Cloud. Außer einem kleineren Server, sowie Netzwerktechnik und eine Asterisk basierte Telefonanlage gibt es keine Hardware im LOGENTIS Serverraum. Dies befreit uns von vielen administrativen Tätigkeiten im Bereich Servermanagement, bei denen wir ohnehin glauben, dass dies SaaS und PaaS Provider wie Easybill oder Amazon AWS sowieso detaillierter handhaben, da das Businessmodell dieser Betreiber funktionierende und gut gewartete Server vorrausetzt. Das Verknüpfen verschiedener Cloudsysteme ist in jedem Fall eine Herausforderung, die jedoch LOGENTIS mit Fokus auf Softwareentwicklung relativ leicht bewältigt.