LOGENTIS Blog Übersicht

Okt 15

NETVERSYS Version 4 im Überblick

von Marc Logemann | 15.10.2018
netversys  

NETVERSYS Version 4 im Überblick

Mit NETVERSYS Version 4 überarbeitet LOGENTIS das Versandlogistiksystem in elementaren technischen Aspekten und implementiert auch fachliche Erweiterungen wie die neue GLS Webservice Schnittstelle, sowie eine automatische Laufzeitenanalyse inkl. der Möglichkeit, Aktionen auszuführen wenn bestimmte Events wie “Sendung angekommen” eintreten. Vor allem letzteres Feature gibt den Marketingabteilungen neue Möglichkeiten in Sachen Kundenansprache oder NPS Umfragen. Durch die konsequente Ausrichtung auf Docker wird die cloudfähigkeit nocheinmal verbessert, sodass LOGENTIS ab Version 4 auf Kundenwunsch auch Amazon AWS Installationen anbietet.

Technische Neuerungen

Im Unterbau wird NETVERSYS ab der neuen Version auf Spring Boot 2 setzen. Der große Vorteil von Spring Boot ist sicherlich die Möglichkeit eine Anwendung zu generieren die “self-containing” ist. Dies bedeutet, dass der bisher benötige Applikationsserver nun in die Anwendung integriert ist. Das macht nicht nur die Installation und das Operations beim Kunden leichter, sondern vereinfacht auch die Nutzung von Docker.

Docker und NETVERSYS

NETVERSYS Oberfläche

Durch den optionalen Einsatz von Docker in zukünftigen Projekten kann der Rollout dramatisch verkürzt werden, da hierbei das gesamte Betriebssystem inklusive aller nötigen Dienste wie NETVERSYS, Datenbanken, etc. in einem definierten Status installiert werden kann. Darüber hinaus bietet eine dockerbasierte Installation weitere Vorteile wie:

  • Clustermöglichkeiten von Docker / Kubernetes nutzen
  • Bereitstellung von NETVERSYS auf Amazon AWS via Amazon ECS
  • Problem-Minimierung durch einheitiches Basis-Betriebssystem
  • Verbesserte Möglichkeiten Kunden ein Demosystem zur Verfügung zu stellen
  • Vorteile im Bereich Test und Entwicklung

Remote Updates über das LOGENTIS App Respository

NETVERSYS Oberfläche

Das LOGENTIS App Repository basiert auf Amazon S3 und ist eine Ablage für NETVERSYS Programmversionen, als auch für kundenspezifische Erweiterungen. Falls Kunden die Möglichket einer dockerbasierten Installation von NETVERSYS nutzen, bekommen sie automatisch Zugang zum App Repository. Der NETVERSYS Docker Container schaut beim Hochfahren ob es eine neue Version von Kundenschnittstellen oder Plugins im App Repository gibt und nutzt diese automatisch. Das gleiche gilt für die NETVERSYS Version an sich. Beim Hochfahren kann die Version, die genutzt werden soll, mitgeben werden und der Rest erfolgt vollautomatisch über das Internet. Ähnliche Methodiken nutzt auch beispielsweise Apple um Updates Ihres Betriebssystem an die Kunden zu übermitteln.

Keine SOAP - nur REST/HTTP

Während NETVERSYS natürlich über SOAP mit verschiedenen Carriern spricht um Daten auszutauschen, haben wir uns entschlossen für unsere eigenen Services, die wir den Kunden anbieten, komplett auf REST über HTTP zu setzen. Auch in der Vergangenheit waren die meisten der Services über REST erreichbar, jedoch gab es immer noch einige SOAP Services. Die Vereinheitlichung hat den Vorteil, dass große Bibliotheken entfernt werden konnten und die Kommunikation zum Kunden in Sachen Schnittstellen nun auch vereinfacht ist.

Technische Änderungen im Detail

Für die technisch Interessierten haben wir folgend eine Auflistung der größten Änderungen:

NETVERSYS Oberfläche

  • Umstellung des Persistenz Frameworks von OpenJPA auf Hibernate
  • Migration von Classic Spring auf Spring Boot 2
  • Migration auf die neueste Sitemesh Version
  • Nutzung von JAX-WS anstatt Apache CXF
  • Nutzung von Webjars
  • Umstellung des Buildsystem von ANT/ivy auf Gradle

Die Zahl der Änderungen lässt erahnen, dass der kommende Versionswechsel durchaus signifikant ist. Aus technischer Sicht ist es der größte Sprung, den NETVERSYS jemals vollzogen hat.

Fachliche Neuerungen

Auch wenn der Fokus der Version 4 nicht auf fachlichen Neuerungen liegt, wurden trotzdem einige Features implementiert, die den Kunden einige Vorteile bescheren.

Nutzung der neuen “ShipIT” GLS Webservice API

GLS ist dabei die GLSBox abzulösen und alle Dienste, die die GLSBox bereitgestellt hat, über Webschnittstellen anzubieten. NETVERSYS implementiert als eines der ersten Versandsysteme die neue API von GLS. Selbstverständlich ist es aus NETVERSYS heraus auch noch weiterhin möglich die GLSBox zu nutzen; solange GLS diese noch unterstützt.

Laufzeitenanalyse

Die Laufzeitenanalyse ermöglicht die genau Auswertung von Carrierzuverlässigkeit was die Laufzeit der Pakete angeht. NETVERSYS verfolgt dabei jedes Paket bis zu seinem Endstatus und schreibt die Kennzahlen in die neue Statistik-Engine Prometheus, von wo aus die Daten über Grafana oder anderen Systemen, die bei Kunden eingesetzt werden, abgebildet werden können.

Aktionen bei TrackTrace Events

NETVERSYS Oberfläche

Durch die Laufzeitenanalyse können wir ein weiteres Feature anbieten, welches es ermöglicht Aktionen auf Zustellevents auszuführen. Wollen Sie z.B. eine Email an den Kunden schicken, alsbald er das Paket empfangen hat? Auch weitere Events wie Nichtzustellbarkeit können so mit konkreten Aktionen hinterlegt werden.

Statistikengine und Visualisierung

NETVERSYS Oberfläche

Bisher haben wir Basisstatistiken aus den Bereichen des Paketversands innerhalb von NETVERSYS grafisch auswertbar gemacht. Mit Version 4.0 haben wir das Thema Statistik und Operations-Excellence neu aufgerollt und installieren auf Wunsch nun eine separate Statistik-Datenbank “Prometheus” und ein Visualisierungstool “Grafana”. Wir haben schon einige Dashboards mit Diagrammen für unsere Kunden erstellt und es ist kinderleicht eigene Diagramme auf der NETVERSYS Datenbasis zu erstellen. Die Zeiten, in denen jede neue Statistikvisualisierung von LOGENTIS entwickelt werden musste, sind somit vorbei. Mehr zu den beiden Projekten unter https://prometheus.io/ und https://grafana.com/

Fazit

LOGENTIS wird auch weiterhin nach der Maxime streben, mit NETVERSYS das technisch modernste Versandlogistiksystem am Markt haben zu wollen. Wir waren die ersten, die in 2005 ein webbasiertes Versandlogistiksystem anbieten konnten und werden weiterhin Innovation als oberste Prämisse auf unsere Fahnen schreiben. Mit Docker und Amazon AWS gehen wir zwei Themen an, die sowohl für die Cloud, als auch für onPremise Installation große Relevanz haben. Zu guter Letzt haben wir NETVERSYS nun mit unserem Schwesterprodukt NETSTORSYS technologisch angeglichen, was weitere Synergien freisetzen wird.

Durch die massiven technischen Änderungen und Neuerungen ist der Testaufwand des kommenden Major-Releases so groß wie nie zuvor. Dies hat zur Folge, dass wir noch kein konkretes Releasedatum veröffentlichen können. Wir gehen Stand heute von einem Release Ende Q4/2018 aus.